Dein Training in der KRAFTWERKSTATT in unerwartet, überraschend, anders…

 

Bei Deiner Betreuung in der Kraftwerkstatt dreht sich alles um die vier Elemente Kopfsache, Essen & Trinken, Bewegen und Erholung. Die zentrale Frage lautet nun, wie es uns gelingt aus diesen Fokusbereichen Deinen ganz individuellen Betreuungsprozess zu entwickeln.

 

Der erste Schritt, den wir gemeinsam gehen, hat das Ziel, dass Du lernst Deinen Körper wieder besser spüren zu können. Wir widmen uns den Themen Atmung, Haltung, Körpergefühl, Gleichgewicht und Augen. Am Ende diese Prozesses sollst Du voller Überzeugung sagen können: „Ich kann mich (wieder) spüren“. Warum das so wichtig ist, ist schnell erklärt: „Alles was Du nicht spüren kannst, kannst Du auch nicht verändern.“

 

Nach diesem bedeutenden Schritt in deinem Betreuungsprozess kommt Bewegung ins Spiel. Das Ziel ist es ein Gefühl für Bewegung zu entwickeln und Dich beweglicher, stabiler und deine Bewegungen koordinierter zu machen. Nach erfolgreicher Bewältigung von Stufe zwei sollst Du zufrieden sagen können: „Ich kann mich (wieder) bewegen. Erst jetzt macht es Sinn die Bereiche Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit gezielt zu entwickeln. Bevor nämlich Dein Sprunggelenk, Deine Hüfte oder Deine Schulter, etc. nicht beweglich und stabil sind, macht es keinen Sinn Hanteln durch die Gegend zu wirbeln.

 

Du sollst auf Stufe drei im Betreuungsprozess voller Stolz sagen können: „Ich bin kräftiger, ausdauernder und schneller“. Über das Training dieser drei Fertigkeiten entwickelst Du „Leistungsreserven“, die Dich in deinem Alltag und/oder Deinem Sport unterstützen.