Dein Erstgespräch in der Kraftwerkstatt. Der Beginn einer umfangreichen Anamnese.

 

Ohne detaillierte Anamnese kann kein individueller Trainingsplan erstellt werden. Deswegen nehme ich mir für unser Erstgespräch Zeit. Zunächst geht es darum herauszufinden, wo deine Entwicklungspotentiale liegen und welche Ziele dich antreiben.

 

Das Erstgespräch im Zuge der Anamnese in der Kraftwerkstatt
Eine entsprechende Dokumentation ist im Coaching unerlässlich

 

Was dich vor deinem Erstgespräch erwartet.

 

Schritt 1: Bestimmung deines neurologischen Profils.

 

Zunächst geht es darum, Deine Persönlichkeit zu genauer zu analysieren. Deshalb bekommst du vor deinem ersten Besuch in der Kraftwerkstatt  einen umfangreichen Fragebogen per Mail zugesandt. Anschließend ist es möglich entsprechend deiner Antworten ist eine Zuordnung zu einem bestimmten neurologischen Profil zu treffen. Daraus lassen sich Empfehlungen für dein Training und auch deine Ernährung ableiten.

Zusätzlich bekommst du einen medizinischen Fragebogen, eine Erklärung zum Schutz deiner Daten und einen Haftungsausschluss. Diese Unterlagen bringst du bitte bei deinem ersten Besuch unterschrieben mit.

 

Das Erstgespräch bei deinem ersten Besuch in der Kraftwerkstatt

 

Schritt 2: Das Erstgespräch – die Anamnese

Die Betreuung wird optimal auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmt. Deshalb ist es wichtig, dich und dein Umfeld so gut wie möglich kennenzulernen. Aus diesem Grund begegnen dir Fragen wie: Hast du berufliche Verpflichtungen? Gibt es spezielle familiäre Rahmenbedingungen, die es zu beachten gilt? Wieviel Erfahrung hast du im Krafttraining? Wieviel Zeit steht dir für dein Training zur Verfügung? Was kannst du in deinem Umfeld zur Regeneration nutzen? Hattest du schon Verletzungen und wo waren diese? Gibt es vielleicht eine Sportart in der du dich verbessern möchtest?

Im Anschluss daran, besprechen wir dein neurologisches Profil und welche Erkenntniss sich daraus ergeben. Vielleicht ergeben sich im Zuge des Gesprächs zusätzliche Punkte, die die Zuordnung untermauern oder eine andere nahelegen.

Du bekommst eine umfangreiche Auswertung mit Empfehlungen für dein Training und deine Ernährung.

 

Schritt 3: Bewegungsscreening

Bevor du mit deinem Training beginnen kannst, muss ich wissen, wie beweglich und stabil du bist. Aus diesem Grund nutze ich den Functional Movement Screen, ein Selective Functional Movement Assesment und den Y-Balance Test. Anschließend bekommst du konkrete Trainingsempfehlungen in digitaler Form.

 

Schritt 4: Neuroathletische Screenings

Das Neuroathletik Training wird in deinem Trainings einen großen Teil einnehmen. Deshalb erfolgt ein neurologisch ausgerichtetes Screening. Darüber hinaus möchte ich wissen wie gut du deinen Körper spüren kannst. Außerdem interessiert es mich, ob und wie du Bewegungen wahrnimmst. Hier liefert eine Haltungsanalyse und ein Blick auf dein Gangbild interessante Aufschlüsse.

 

Darüber hinaus werde ich dein Gleichgewicht auf die Probe stellen. Gibt es Situatione, bei denen du schwindelig wirst? Zu guter Letzt möchte ich herausfinden, was deine Augen so tun und wie sie reagieren. Deswegen schaue ich dir tief in die Augen. Können sie sich in alle Richtungen uneingeschränkt bewegen? Kannst du schielen?